Tischtennis Geschichte

- SV Weidenberg 1920 e.V. -

Im Jahr 1976 entwickelte sich der Tischtennissport in Weidenberg allmählich zu einer populären Sportart. Unter dem damaligen Initiator Rudolf Krumsdorf wurde zunächst im Keller der Verbansschule trainiert. Schon ein Jahr später wurde die Abteilung Tischtennis als Unterabteilung im Sportverein Weidenberg offiziel ins Leben gerufen (Gründungstag: 19.03.1977); es wurde eine Herrenmannschaft zum Punktspielbetrieb angemeldet.

Die Aktivitäten wurden in die kleine Turnhalle über dem Schulschwimmbad verlegt. Nachdem kurzzeitig Wolfgang Hagen aus Neunkirchen die Geschicke der Abteilung lenkte, übernahm der aus Schirnding stammende Werner Leupold den Aufbau der Tischtennisler.

Seinem Einsatz, v.a. im Jugend- und Schülerbereich, ist es zu verdanken, daß die Abteilung von Jahr zu Jahr wuchs. 1983 konnte erstmals eine Damenmannschaft ins Rennen um Punkte und Titel geschickt werden. Nach zehnjähriger Tätigkeit gab Leupold seinen Posten an Peter Zeitler ab, der mit neuen Ideen – auf sportlicher und geselliger Ebene – positiv auf das Leben der Abteilung einwirkte. Der für “besondere Aktionen” eingerichtete Vergnügungsausschuß organisiert jährlich eine Weihnachtsfeier mit großem Programm, eine Wanderung oder ein Grillfest, ein Schleiflasturnier und eine Rundlaufmeisterschaft. Die Mitgliederzahl wuchs stetig an und so konnten Anfang der 90er Jahre insgesamt 8 Mannschaften (4 Herren, 2 Damen, 2 Jugend) ins Rennen um Punkte geschickt werden. Ab 1996 hieß der Abteilungsleiter Martin Sedlmeier; er war bestrebt auch in sportlicher Hinsicht höhere Ziele zu erreichen. Die erste Herrenmannschaft spielte eine Saison lang in der 1. Kreisliga, konnte diese Klasse jedoch nicht halten. Die Damen waren schon zu Beginn der 90er Jahre das Aushängeschild in der TT-Abteilung des SVW. Mit der Spitzenspielerin Sabine Eberhardt konnte man das Niveau der Oberfrankenliga über mehrere Jahre erhalten.

Zum Ende der 90er Jahre gab es einen Rückgang in der Mitgliederzahl, was einherging mit einem Nachlassen der sportlichen Erfolge. Die Geschicke wurden nun von Gerald Schimek geleitet, der versuchte, den Abwärtstrend aufzuhalten.

Der fehlende Nachwuchs machte es der Abteilung schwer, frischen Wind in die eigenen Reihen zu bringen. So hängten einige ältere Akteure den TT-Schläger an den Nagel; und auch der Großteil der Damen stellte das TT-Spielen ein. Es nahmen seit 2000 nur noch zwei Herrenmannschaften am Punktspielbetrieb teil.
Einen Aufschwung gab es 2008, als die 1. Herrenmannschaft – verstärkt durch Werner Scherm aus Immenreuth – Sieg um Sieg einfuhr und sportlich einen Sprung nach vorne machte. Die 1. Herrenmannschaft konnte in die 1. Kreisliga Bayreuth/Kulmbach aufsteigen und zwei weitere Herrenmannschaften schlugen sich jeweils eine Spielklasse darunter sehr ordentlich. Nach dem Rückgang von Scherm nach Immenreuth konnte die Liga nicht gehalten werden. Ab 2014 wurde das Spiellokal von der kleinen Turnhalle über dem Schwimmbad, die marode geworden war, auf die Dreifachturnhalle verlegt. Abteilungsleiter wurde Michael Schamel. Einige Jahre später kreuzte ein neuer Spitzenspieler in Weidenberg auf : der aus Polen stammende Grzegorz Sarna spielte in seiner Heimat in der 3. Liga und mit ihm gelang der Wiederaufstieg in die 1. Kreisliga. Dort spielt man auch heute – im Jahr 2019 – eine gute Rolle.
Durch die Initiatve von Martin Sedlmeier und Michael Schamel ab 2010/11 wurde wieder regelmäßig Jugendtraining abgehalten, was die Abteilung spürbar belebte. Teilweise wurde im Mehrzweckgebäude beim Sportplatz Weidenberg trainiert und gespielt. In den darauffolgenden Jahren konnten bis zu 3 Jugendmannschaften gestellt werden. Der größte Erfolg gelang in der Saison 2017/2018, als man Meister der 1. Kreisliga Bayreuth/Kulmbach wurde und in die Bezirksliga aufstieg.

Eine Gebietsreform ab der Saison 2018/19 legte die Kreise Bayreuth, Kulmbach, Hof und Kronach zusammen, was keine größeren Veränderungen in den Ligenzusammenstellungen hatte.